Impuls: die beste Zeit deines Lebens

Was war die beste Zeit deines bisherigen Lebens?

Bevor du loslegst

Lies diesen Beitrag nicht einfach nur und leg ihn dann beiseite. Meine Empfehlung: Mach dir schriftlich Notizen, wenn du die folgenden Fragen beantwortest. Das Aufschreiben hilft dir dabei, konkret und klar zu werden. Außerdem hast du dann schwarz auf weiß, was es an Nährendem in deinem Leben gibt.

Die beste Zeit

Was war die beste Zeit deines bisherigen Lebens?

Falls du jetzt gerade keine Zeit dafür hast: Block dir eine halbe Stunde im Kalender und beschäftige dich dann mit diesen Fragen.

Was war daran so gut? Was waren die Umstände, welche Lebenseinstellung hattest du damals?

Was müsste passieren, damit du (wieder) das Gefühl hast, dass jetzt die beste Zeit deines Lebens ist?

Fehler machen

Warum es ein Fehler ist, keine Fehler machen zu wollen

Fehler gelten als Zeichen von Schwäche – jemand, der Fehler macht, ist nicht gut in dem, was er tut. Denn man darf keine Fehler machen. Und genau diese Einstellung ist einer der größten Fehler, den wir machen können.

Wir Menschen lernen durch Ausprobieren: Wir probieren etwas und schauen, ob es zum Erfolg führt oder nicht. Wenn es funktioniert, machen wir es wieder. Wenn etwas nicht funktioniert, probieren wir etwas anderes (jedenfalls, wenn wir ein anderes Ergebnis bekommen wollen). Also: Trial and Error, Versuch und Irrtum.

Warum sich Kinder so rasend schnell entwickeln

Stell dir vor, du hättest schon als Krabbelkind versucht, auf keinen Fall Fehler zu machen. Wie hättest du dann das Gehen gelernt oder das Sprechen? Kinder probieren und probieren und geben nicht auf. Kein Kind zählt, wie oft es hingefallen ist. Deshalb verläuft die Entwicklung bei Kleinkindern auch so rasend schnell: Sie machen einen Fehler nach dem anderen, lernen daraus und entwickeln sich weiter. In dem Alter machen sie sich noch keine Gedanken darüber, wie doof es aussieht, wenn sie auf den Hintern plumpsen, oder was andere über sie denken. Weiterlesen

Die Kunst, in diesen unsicheren Zeiten nicht den Verstand zu verlieren

Es sind gerade schwierige Zeiten: die Pandemie, die Gefahr einer schweren Erkrankung, die Reaktionen der Politik und die wirtschaftlichen Folgen. All das löst bei vielen Unsicherheit und Ängste aus und führt zu (unfreiwilligem) Rückzug.

Diese 5 Tipps helfen dir, gut durch die unsicheren Zeiten zu kommen und sie aktiv zu gestalten.

1. Ängste und Zweifel sind ganz natürlich

Wir leben in unsicheren Zeiten. Keiner weiß wirklich, wie sich die Pandemie entwickeln wird, wie es wirtschaftlich weitergehen wird, ob wir es noch schaffen werden, den Klimawandel so weit abzumildern, dass die Erde ein lebenswerter Planet für unsere Kinder und Kindeskinder bleibt. Die Wissenschaft führt uns gerade vor Augen, dass sie zu brandneuen Themen nur langsam sichere Erkenntnisse liefern kann, dass das, was gestern noch galt, heute schon wieder überholt sein kann (Was ich nicht als als Kritik an Wissenschaft an sich missverstanden wissen möchte – in ganz vielen Bereichen liefert uns die Wissenschaft zuverlässige Informationen). Weiterlesen

Impuls: dein sicherer Ort

In unsicheren Zeiten brauchen wir – mehr noch als sonst – einen Ort, an dem wir uns sicher fühlen. Einen Ort, an den wir uns zurückziehen können, um durchzuschnaufen, um uns zu sammeln, um zu regenerieren.

Das muss kein realer Ort sein. Ein sicherer Ort in unserer Fantasie kann genauso hilfreich sein, denn den können wir immer dabei haben.

Bevor du loslegst

Lies diesen Beitrag nicht einfach nur und leg ihn dann beiseite. Meine Empfehlung: Mach dir schriftlich Notizen, wenn du die folgenden Fragen beantwortest. Das Aufschreiben hilft dir dabei, konkret und klar zu werden. Außerdem hast du dann schwarz auf weiß, was es an Nährendem in deinem Leben gibt.

Falls du jetzt gerade keine Zeit dafür hast: Block dir eine halbe Stunde im Kalender und beschäftige dich dann mit diesen Fragen.

Dein sicherer Ort

Stell dir einen Ort vor, an dem du dich sicher fühlst. Entweder einen realen Ort oder einen fiktiven.

Wie sieht es an diesem Ort aus? Wie ist das Licht? Welche Geräusche sind da zu hören? Wonach riecht es?

Was macht ihn für dich zu einem sicheren Ort?

Wie kannst du dafür sorgen, dass keine unerwünschte Person und auch sonst kein Wesen deinen Ort entdeckt, wenn du das nicht willst? Kannst du den Ort verbergen? Oder verschließen? Vielleicht gibt es auch einen versteckten Pfad dorthin, den nur du kennst …

Buchempfehlung: Gute Tage trotz Krebs

Sabine Dinkel: Gute Tage trotz KrebsWie es an Krebs Erkrankten gelingt, ihre Tage und Nächte so gut wie möglich zu gestalten ― das zeigt Sabine Dinkel in ihrem dritten Buch zum Thema Krebs. Das Buch ist Ratgeber und Mutmacher in einem. Und auch Sabines unglaublicher Humor strahlt durch das ganze Buch.

Der Schwerpunkt liegt allerdings auf dem Ratgeber-Aspekt. Ganz praktisch: Was ist zu tun, wenn ich die Diagnose Krebs bekomme? Wie sorge ich immer wieder dafür, mich in einen guten Zustand zu bringen? So gut es mit dieser Krankheit eben geht.

Sabine zeigt, welche Einstellung zur Krankheit hilfreich ist, welchen Einfluss die Sprache auf unser Erleben hat, und wie wichtig es ist, wie man und frau sich mit der Krankheit selbst definiert. Gerade in dieser Hinsicht war sie für mich ein leuchtendes Beispiel – „war“, weil sie im Juli 2020 nach vier Jahren mit Krebs gestorben ist. Weiterlesen

Warum ein 3-Sterne-Koch es liebt, Fehler zu machen

Der französische Koch Alain Passard, Inhaber eines 3-Sterne-Restaurants in Paris, sagte in einem Interview im Magazin der Süddeutschen Zeitung 2017: „Wir [gemeint: in unserem Restaurant] suchen Fehler. … Um uns korrigieren zu können. Ein Koch, der sich nicht mehr korrigiert, verliert seine Magie. Ich liebe es, Fehler zu machen. Es gibt keinen anderen Weg, um seine Kunst weiterzuentwickeln. Wenn alles perfekt ist, gibt es keinen Fortschritt, man verharrt im Status quo und ist dann auch ganz schnell gelangweilt.“

Sterne-Köche haben angeblich vor nichts so viel Angst wie davor, ihre Sterne zu verlieren. Denn die Sterne, die der Hotel- und Restaurantführer Guide Michelin jedes Jahr als Bewertung von Restaurants vergibt, gelten als höchste Auszeichnung für den Chefkoch und die Küche. Weiterlesen

Meine Reise nach Utopia: So einfach geht nachhaltiges Leben

Das Journal, das ich in Kooperation mit Utopia.de verfasst habe, lädt ein, Schritt für Schritt in ein bewusstes und nachhaltiges Leben zu starten. Es ist ein Mitmachbuch, das die Leser*innen durch ein ganzes Jahr begleitet.

Nachhaltiges Leben bedeutet für mich nicht nur, achtsam und verantwortungsvoll mit der Welt umzugehen, in der wir leben. Nachhaltiges Leben bedeutet genauso auch: achtsam und verantwortungsvoll mit mir selbst umzugehen,  auf meine Bedürfnisse zu achten und diese in Einklang mit den Bedürfnissen meiner Umwelt zu leben.

Für jede Woche des Jahres gibt es zwei Doppelseiten:

  • Eine Doppelseite mit Anregungen für umweltbewusstes Verhalten; hinzu kommt einmal im Monat ein Impuls zur persönlichen Entwicklung.
  • Plus eine Doppelseite mit viel Platz zum Reinschreiben oder Zeichnen, auf der man Reflexionen zu einem Thema, Erfahrungen und Notizen festhalten kann.

Verfasst habe ich das Journal in Zusammenarbeit mit Utopia.de, der größten Nachhaltigkeitsplattform Deutschlands.

Praktische Tipps für ein nachhaltiges Leben

Die Praxistipps sind thematisch gegliedert (hier nur einige Beispiele):

Weiterlesen

Impuls: Was nährt dich?

Im Alltag verbringen wir viel Zeit mit Machen, Tun, mit Geben. Wann und wie tankst du auf? Was tut dir gut, wie füllst du deine Batterien wieder auf? Und wovon könntest du mal wieder mehr tun?

Bevor du loslegst

Lies diesen Beitrag nicht einfach nur und leg ihn dann beiseite. Meine Empfehlung: Mach dir schriftlich Notizen, wenn du die folgenden Fragen beantwortest. Das Aufschreiben hilft dir dabei, konkret und klar zu werden. Außerdem hast du dann schwarz auf weiß, was es an Nährendem in deinem Leben gibt.

Falls du jetzt gerade keine Zeit dafür hast: Block dir eine halbe Stunde im Kalender und beschäftige dich dann mit diesen Fragen.

1. Was nährt Dich?

Das kann ganz wortwörtlich Nahrung sein, das können aber auch im übertragenen Sinn Erlebnisse sein, Begegnungen, die Natur, Musik, Tanzen, Sport, Musik … Alles, was dir guttut, bei dem du auftankst. Was ist es bei dir?

2. Nachspüren

Nimm dir ruhig etwas Zeit, genau hinzuspüren: Wie fühlt es sich an? Wo im Körper spürst du, dass dich … nährt?

3. Wie kannst du mehr Nährendes in dein Leben bringen?

Wovon könntest du mehr tun?

Und ganz konkret: Wie holst du dir diese Woche mehr Nährendes in dein Leben? Was genau? Wann, wie, mit wem?

 

Wieso Aufschieberitis in einen Teufelskreis führt – und was du dagegen tun kannst

Aufschieberitis, also das Aufschieben von unangenehmen Dingen oder von Aufgaben, die wir – sagen wir mal – schwierig finden, ist eine ganz normale Reaktion. Das Aufschieben ist eine Vermeidungsstrategie: Wir schieben etwas auf, um die damit verbundenen unangenehmen Gefühle zu vermeiden. Meist sind das Zweifel oder Ängste, denen wir uns – verständlicherweise – nicht aussetzen wollen.

Das Problem: Die Aufgaben, die wir aufschieben, erledigen sich nicht von alleine. Meistens jedenfalls. Irgendwann müssen wir die Steuererklärung machen, die Präsentation vorbereiten, die Bachelor- oder Master-Arbeit schreiben. Oder eine Entscheidung treffen oder etwas anderes tun, das uns unseren Zielen näher bringt. Weiterlesen